NVVN-Logo  

Artenförderung

Home
 
Vereinsziele
Barchetsee
Biotope
Pflegearbeiten
Nisthilfen
Artenförderung
Themen
Anlässe
Kontakt
Links
 

 

 

 
Mehlschwalben bauen immer seltener Naturnester, dazu fehlt ihnen das Baumaterial.

Etliche Liegenschaftenbesitzer sind glücklicherweise bereit, an ihren Fassaden Kunstnester anbringen zu lassen. Kotbretter verhindern die Fassaden-verschmutzung. Jeden Frühling werden die gefiederten Nachbarn freudig erwartet.

Während der Brutzeit verfüttert ein Elternpaar bis zu 150'000 Fluginsekten an seine Jungen.
Die Mehlschwalbe ist auf der Roten Liste der Brutvögel und gilt neu (2011) als potentiell gefährdet.
Künstliche Nisthilfen für Mehlschwalben

Um den 1. Mai herum treffen sie bei uns ein, um den 1. August ziehen sie wieder weg: die Mauersegler.

Jedes Jahr kommen sie an denselben Brutort zurück. Ihr ganzes Leben spielt sich in der Luft ab, mit Ausnahme des Brutgeschäftes.
Mauersegler brüten beispielsweise in Hohlräumen unter Ziegeln. Dank Spezialkästen aus Holz an hohen Gebäuden vergrössert sich die Population in Neunforn seit den 90er Jahren stetig. Wichtig ist ein freier Luftraum vor den Nisthöhlen.
Auch Spatzen behausen diese Kästen gerne; Abhilfe: Einflugloch im Winter versperren, bis die Mauersegler zurück kehren.

Einfacher Brutring im Kasten -->

Einfacher Brutring im Kasten

In die Zeit der Jahrtausendwende fällt die Renaturierung der Thur auf dem Abschnitt bei Neunforn. Im Rahmen dieser umfangreichen Arbeiten entsteht 2003 am Binnenkanal die Eisvogelbrutwand mit 4 künstlichen Brutröhren.
Der Erfolg stellt sich sofort ein: Der Eisvogel benutzt die Brutröhren! Bautechnische Mängel bewirken jedoch ein Zerbröckeln der Wand. Der Eisvogel zieht wieder aus.

Im März 2011 kann die Brutwand saniert werden. -->

Die Konstruktion besteht aus einer Eichenwand, befestigt an Eichenpfählen, welche im Hang verankert sind. Diese Wand muss ja auch dem Hochwasser standhalten. Der Eisvogel lebt an diesem Thurabschnitt. Hoffen wir, dass er die neue Brutwand annimmt.
Siehe auch: TZ-Artikel vom 20.03.2012

Eisvogelbrutwand

Die Thuregg liegt am Südhang zur Thur. Dieses Hangmoor mit einem Schilfbestand hat der NVVN in Pacht. Der Verein hat darin drei kleine Teiche angelegt. Diese sind für Amphibien gedacht.

Biotope entwickeln sich nicht immer nach dem Plan des Menschen. So brütet hier seit einigen Jahren das Schwarzkehlchen. Schweizweit gibt es etwa 500 Brutpaare. Das Brutrevier ist ein trockenes, warmes, unproduktives Habitat. Ab Mitte April lässt sich der kleine Vogel mit schwarzer Kehle und weissem Kragen auf seiner Sitzwarte beobachten und hören.

 

 

Fotos:Besançon

Schwarzkehlchen

zurück

vorwärts
   
    [Vereinsziele] [Barchetsee] [Biotope] [Pflegearbeiten] [Nisthilfen] [Artenförderung]
[Themen] [Anlässe] [Kontakt] [Links]